Inhalt

From benutzbar.ch

Contents

Vorwort

In unserer Tätigkeit als Berater werden wir immer wieder nach einer „kurzen Übersicht“ über das Thema Usability Engineering gefragt. Es bleibt uns jeweils nichts anderes übrig, als auf eine Reihe guter Fachbücher zu verweisen. Diese sind meist auf Englisch geschrieben und häufig mehrere hundert Seiten dick. Zudem haben wir den Eindruck, dass viele dieser Bücher für Usability-Fachpersonen selbst geschrieben wurden und Methoden oder Prozesse im Detail behandeln, ohne eine Integration in bestehende Software-Engineering-Vorgehensmodelle zu versuchen. Dieses Buch richtet sich in erster Linie an Beteiligte im Software-Entwicklungsprozess – Produktverantwortliche, Projektleiter, Berater und Analysten, die vor einer großen Herausforderung stehen: Software oder Produkte zu entwickeln, die gut benutzbar sind. Unser Ziel ist es, Ihnen eine kompetente Übersicht zu verschaffen.

Einführung

Interaktive Produkte begleiten uns in unserem Alltag. Wahrscheinlich gehören auch Sie zu jenen Menschen, die sich längst damit abgefunden haben, dass viele Systeme schlichtweg kaum zu benutzen, andere dagegen hervorragend sind. Ist das Zufall? Welche Faktoren bestimmen, ob wir mit einem Produkt sehr einfach, nur schwer oder gar nicht zum Ziel kommen? Welche Möglichkeiten bieten sich, diese Faktoren in der Entwicklung von Software und Produkten systematisch in den Griff zu bekommen? Mit diesen Fragestellungen beschäftigt sich Usability Engineering.

  • Wir alle sind Benutzer
  • Der Benutzer ist nicht wie ich
  • Was ist Usability Engineering?
  • Ein Blick in die Vergangenheit
Usability Engineering im Entwicklungsprozess

Ein Vorgehen für Usability Engineering zu beschreiben, das auf all die verschiedenen Situationen passt, die Sie antreffen werden, ist unserer Ansicht nach nicht möglich. Sie werden auch kein „Kochbuch“ für die Anwendung von Usability-Methoden zu lesen bekommen. Die folgenden Kapitel sollen vielmehr eine Hilfestellung geben, wie Usability Engineering in der Praxis der Software- und Produktentwicklung betrieben werden kann, wie die wichtigsten Usability-Methoden grundsätzlich ablaufen, wie sie eingeplant werden können und worauf Sie achten sollten. Dieses Kapitel gibt eine Übersicht über den Zusammenhang der verschiedenen Usability-Methoden und deren Integration in gängige Software-Engineering-Vorgehensmodelle.

  • Software Engineering: Die vergessenen Benutzer?
  • Usability-Methoden im Zusammenhang
Die 7±2 wichtigsten Usability-Methoden

Im vorigen Kapitel haben wir argumentiert, dass sich Usability Engineering nahtlos in bestehende Software-Engineering-Ansätze integrieren lässt, und Ihnen einige Methoden im Zusammenhang aufgezeigt. In diesem Kapitel möchten wir Ihnen acht* wichtige Usability-Methoden näher vorstellen. Wir sind davon überzeugt, dass diese Auswahl einem Projekt eine umfassende Werkzeugpalette zur Verfügung stellt, um in unterschiedlichen Situationen gezielt benutzbare Software entwickeln zu können.

  • Facetten der Arbeit: Contextual Inquiry
  • Modellierte Realität: Personas und Szenarien
  • Einfach kommunizieren: Storyboards
  • Kritzeln für Fortgeschrittene: UI Prototyping
  • Für die Entwicklung dokumentieren: Use Cases
  • Usability Guidelines und Styleguides
  • Auf dem Prüfstand: Usability Testing
  • Zahlenmaterial für Manager: Fragebögen
Usability im Griff: Planung

In den letzten Kapiteln haben wir die wichtigsten Usability-Methoden und deren Zusammenhang in einem benutzerorientierten Prozess im Allgemeinen vorgestellt. Damit die Techniken richtig eingesetzt werden können, müssen die projektspezifischen Ziele, Risiken und Rahmenbedingungen berücksichtigt werden. Es braucht einen Projektleiter, der die notwendigen Methoden einplant, gut ausgebildete Fachkräfte einsetzt und den Fortschritt überwacht. Dieses Kapitel befasst sich mit der Planung von Usability Engineering in Projekten.

  • Ziele erreichen
  • Risiken kontrollieren
  • Rahmenbedingungen
  • Planungsbeispiele
  • Einsatz von Benutzern
Strategische Usability

Ausgerüstet mit der Kenntnis der wichtigsten Usability-Methoden, mit einer guten Planung in der Tasche und den richtigen Leuten an Bord beginnt Ihr nächstes Projekt, in dem endlich ein wirklich benutzbares Produkt entstehen soll. Und dann wird alles ganz anders: Das Budget für Usability-Tätigkeiten wird gekürzt, in einem Management Board wird über neue Funktionalität abgestimmt, und Sie reden seit einer Woche an Wände – kurzum: Sie befinden sich in den organisatorischen Mühlen eines jeden (größeren) Unternehmens.

  • Usability unternehmensweit
  • Aufbau eines benutzerorientierten Prozesses
  • Usability-Standardisierung
  • Usability-Institutionalisierung
  • Wie sieht es in Ihrem Unternehmen aus?
That´s life: Beispiele aus der Praxis

Fallstudien
In diesem Abschnitt möchten wir Ihnen vier Projekte präsentieren, die den Einsatz der vorgestellten Usability-Methoden in der Software- und Produktentwicklung näher beleuchten. Vielleicht kommt Ihnen die eine oder andere Herausforderung bekannt vor?

  • Fallstudie 1: Usability und Requirements Engineering sorgen für gutes Klima
  • Fallstudie 2: Usability Engineering von A bis Z
  • Fallstudie 3: User Centered Innovation - Simulierte Realität
  • Fallstudie 4: Gezielter Einsatz, große Wirkung

Schwierige Situationen
Hoffentlich sprühen Sie nun vor Tatendrang und möchten das Gelesene baldmöglichst umsetzen. Manchmal holt einen die Praxis allerdings nur allzu schnell wieder auf den Boden zurück. Die Landung ist zuweilen hart, doch selten schädlich. In diesem Abschnitt stellen wir in der Praxis häufig anzutreffende, schwierige Situationen dar und zeigen Ansätze, diese zu bewältigen.

  • Benutzer werden vertreten
  • Kein Benutzer am Horizont
  • Zeit ist Geld
  • Wasserdicht spezifizieren
  • Karl ist zuständig
Rückblick

Usability Engineering folgt einer bestimmten Philosophie. Dieses Kapitel soll einige Kernpunkte nochmals in Form von vier zentralen Prinzipien zusammenfassen. Es kann hilfreich sein, sich diese Prinzipien in einer ruhigen Minute zu vergegenwärtigen und den eingeschlagenen Kurs zu überprüfen.

  • Fragestellung: Zielgerichtet vorgehen
  • Kontext: Für die Realität entwerfen
  • Partnerschaft: Benutzer konstruktiv einbeziehen
  • Fakten interpretieren
  • Modellieren: Entwerfen und Feedback einholen
Ausblick

Im letzten Kapitel dieses Buches möchten wir Ihnen einen Überblick über einige verwandte Gebiete und Themen geben. Eine scharfe Abgrenzung, wo Usability Engineering aufhört und ein anderes Gebiet anfängt, ist dabei mit Sicherheit unmöglich und auch nicht unsere Absicht. Dieses Kapitel soll vielmehr aufzeigen, welche fachlichen Strömungen es gibt, wohin sich die Disziplin entwickelt und unter welchen Begriffen Sie zu einem bestimmten Thema weitere Informationen finden können.

  • Accessibility
  • User Experience
  • Interaction Design
  • Security und Usability
  • Web Usability
  • Der allgegenwärtige Computer
Glossar

siehe Glossar

Literatur
Index